VIVAVIS – Decoding the furure
E-Mobility - Laden in der Smart City

E-Mobility – Intelligent Laden in der Smart City

Ettlingen, 25.08.2020 – Die erforderliche Ladeinfrastruktur für Elektromobilität hat Auswirkungen auf die Verteilnetze. Und das wiederum stellt eine Herausforderung für den Netzbetrieb dar. Doch nicht nur Netzbetreiber und Stadtwerke, auch Arealnetzbetreiber müssen mit den Auswirkungen der Elektromobilität umgehen können.

Wie unterschiedlich die Ausgangslage und die daraus resultierenden Aufgaben auch sein mögen, die Ziele sind klar und für alle Akteure gleich: Systemstabilität, Sicherheit und (Kosten-) Effizienz sind auch im Bereich der Elektromobilität die wichtigsten Faktoren, um erfolgreich am Markt agieren zu können.

Ladesäulen >11 kW werden vom Bund subventioniert, wenn sie netzdienlich ausgerüstet werden. Mit dem IDS Steuergerät ACOS 730 und dem HIGH-LEIT Einspeisemanagement lassen sich bestehende Netze fit für den Aufbau von Ladeinfrastrukturen machen. Das Leitsystem erkennt drohende Netzengpässe und kann gezielt eingreifen um diese zu verhindern.

In der FNN-Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 ist festgeschrieben, dass Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge mit einer Bemessungsgrenze >12 kVA eine Möglichkeit zur Steuerung beziehungsweise Regelung aufweisen müssen. In ersten Ladeeinrichtungen wird diese Fähigkeit bereits über das EEBUS-Protokoll für die Netzbetreiber bereitgestellt. VIVAVIS ermöglicht damit im Bereich der Elektromobilität eine interoperabel durchgängige Steuerung einer Ladesäule über ein Smart Meter Gateway als Kommunikationsplattform. Als technische Basis dient die erweiterte FNN-Steuerbox ACOS 730. Damit lassen sich netzkritische Situationen in der Netzleitstelle erkennen und Ladevorgänge bei Bedarf absteuern.

HIGH-LEIT iNLM ist ein Managementsystem für Verkehrsbetriebe, die eine Flotte von Elektrobussen betreiben und dazu Betriebshöfe mit Ladeinfrastruktur ausrüsten. Damit ermöglichen wir einen übergreifenden Ansatz, um den Netz-und Ladeinfrastrukturbetrieb zu optimieren und die Betriebsabläufe zu unterstützen. Sie können damit Störungen und Netzüberlastungen erkennen und beheben, Ladepunkte überwachen, die Summenladeleistung einhalten und den Zustand von Betriebsmitteln identifizieren.

Ob als eigenständiges, abgeschlossenes Gesamtsystem für einen Betreiber (z.B. Betriebshof) an einem Standort oder als getrennte Systeme an unterschiedlichen Standorten (HIGH-LEIT beim Netzbetreiber, Backendsystem beim Ladeinfrastrukturbetreiber). Setzen Sie HIGH-LEIT und das Backendsystem dort ein, wo Sie es benötigen. Das Backendsystem tauscht mit dem IDS-Netzleitsystem HIGH-LEIT Informationen aus und sorgt so in der Kombination für ein netzverträgliches Management der Ladepunkte.

Gemäß 48§ des Messstellenbetriebsgesetzes sind Netzbetreiber dazu angehalten, bis Ende des Jahre 2020 Ladesäulen mit einem intelligenten Messsystem (iMsys) auszustatten. Das intelligente Messsystem verfügt über eine Kommunikationseinheit, um Netzdaten an den Netzbetreiber und Verbrauchsdaten an den zuständigen Messstellenbetreiber, Netzbetreiber oder Stromversorger übertragen zu können.

Mehr Informationen zum Thema Laden in der Smart City >>>

Fragen Sie uns!
Unser zuständiger Ansprechpartner ruft Sie gern zurück und beantwortet Ihre Fragen. Senden Sie uns einfach eine Nachricht:
Für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gilt unsere Datenschutzerklärung.
Ask us!
Please get in touch – our contact person in charge will be happy to get back to you and answer your questions. Please select a subject area on which you require individual advice.
Our data protection declaration applies to the processing of your personal data.